9. OP


2.5.2018 war die OP mit der Entfernung der Schrauben und Platte. Und die große Hoffnung, das es ohne Komplikationen geht und kein Keim mehr vorhanden ist.

Pünktlich 8.00Uhr wie geplant war die OP. 

Alles ohne Komplikationen verlaufen. Nette Zimmernachbarinnen und dadurch gute Ablenkung. Drei Tage später dürfte ich wieder nach Hause und nun heißt es warten auf das Ergebnis der Probenentnahme. Wieder warten zwischen hoffen und bangen. Wie lange werde ich noch die Kraft und die Nerven dafür noch haben………


 

Entscheidung ist gefallen


26.4.18 heute bin ich wieder in Osnabrück. Sprechstunde bei Dr. Alchahaf und Besprechung der nächsten Schritte.

Als erstes sollen die Schrauben und die Platte entfernt, Gewebeproben entnommen und auf Keime untersucht werden. Denn es besteht immer noch die Möglichkeit, dass da etwas verkapselt im Gewebe oder Knochen sitzt.

Dann folgte die obligatorische OP-vorbereitung für den ersten Teil. OP ist für den 2.5.18 vorgesehen.

Ich bin froh, mich so schnell entschieden zu haben und das es ihm Klinikum in Osnabrück so zügig geht. Denn das Laufen wird immer mühseliger und ist nur noch unter starken Schmerzen möglich.

Was nun????


Mit zitternden Händen den nächsten Tag in Osnabrück angerufen. Sofort einen Termin am Dienstag nach Ostern bekommen. Dort vor Ort mit Dr. Alchahaf die mögliche weitere Vorgehensweise besprochen.

Bei der Knochensubstanz und Vorgeschichte rät er zu einer Arthrodese ( Versteifung des Sprunggelenks) mittels Ringfixateur extern. Wird das Ganze aber noch im Kollegenkreis besprechen. Bekomme zügig Bescheid und dann ist es meine Entscheidung.


 

Der Tag nach der Reha… meine Welt zerbrach


28.3.18 seit gestern bin ich von der Reha zurück und heute steht das nächste CT an. Meine Erwartungen ( ohne Krücken laufen) sind leider nicht ganz in Erfüllung getreten, aber mit dem Nachsorgeprogramm (IRENA) wird das schon werden. Werde in 2 Wochen mit der Wiedereingliederung beginnen. So ist mein Plan.

Nach dem CT …… und Alles ist plötzlich ganz anders. Dr. Luft musste mir leider eine sehr schlechte Diagnose mitteilen und das die weitere Behandlung in kompetentere Hände gelegt werden sollte.

Diagnose in einfacher Form: Pseudarthrose, irreparabler Knorpelschaden und nicht zusammengewachsene Knochen.

Fazit: So kann ich nicht mehr lange laufen. Ich sollte schnell handeln.

Hat man mein CT verwechselt!!! Oder soll das wirklich mich betreffen. Ich konnte es einfach nicht glauben. Er fühlt sich so an, als würde mir der Boden unter den Füßen weggezogen.

NEIN !!!!


 

3.Woche in der Reha


Nach drei Wochen Reha kann ich schon besser an den Unterarmgehstützen laufen und sehr kurze Strecken sogar ohne. Dadurch habe ich jetzt auch Wassergymnastik mit auf meinem Therapieplan. Laufen im Wasser ohne Schmerzen….. ein Traum. So sollte es für immer werden.

Leider habe ich eine dicke Erkältung und kann nur auf Sparflamme an meinen Therapien teilnehmen.


 

Reha


Heute ist der 20.2.18 und ich den zweiten Tag in der Reha. Für 3 Wochen sollte ich zur Reha und nach einem Tag wurde das Ganze um 2 Wochen verlängert. 5 Wochen Reha. Ich werde mein Bestes geben. Ich will wieder Laufen!!!


 

Neue Schuhe und Reha


Nun haben wir schon 2018 und die Reha ist genehmigt worden. Es geht nach Bad Driburg in die Klinik Berlin. Jetzt warte ich nur noch auf den endgültigen Termin. Wird wohl im Februar werden.

Der letzte Kontrolltermin im Krankenhaus mit einer Röntgenuntersuchung sah immer noch nicht so aus, als ob Alles super wäre. Sie wollten nach der Reha noch ein CT machen um richtig Gewissheit zu haben.

Gestern hab ich meine orthopädischen Schuhe bekommen. Nun kann ich ohne den Vacoped laufen.

Super gut zu tragen. Maßanfertigung!!!

 

Ein Wende… es soll vorwärts gehen


Heute wieder Fußsprechstunde mit Röntgen. 

Naja der Innenknöchel wächst langsam zusammen… September… Oktober… Dezember. Aber die Schmerzen und nicht so gute Heilung. Das wird schwierig werden. Dr. Luft hat mir heute dringend eine stationäre Reha angeraten. Ich war echt überrascht, aber da werde ich schnell aktiv werden. Bin gleich zu meiner Krankenkasse (SBK) und sie haben mich gern unterstützt. Reha in meinem Fall über die Rentenversicherung. Die Anträge habe ich gleich mitbekommen und so kurz vor Weihnachten bis zum neuen Jahr habe ich bestimmt Zeit die Anträge auszufüllen.

Ich habe nun einen Lichtblick…. und die Hoffnung auf Besserung oder Ausheilung.


Dezember ist da.

 


Verbringe jetzt viel Zeit mit Physio, Lymphdrainage und dem MTT-Gerätetraining. Muskelaufbau und -erhalt ist mehr als wichtig. Leider kann ich ohne Unterarmgehstützen immer noch nicht laufen. Oft kommt es regelrecht zu Blockaden. Dann geht gar nichts mehr. Da stehe ich nur noch da… Tränen in den Augen und muss in den Schmerz hinein versuchen weiter zu laufen.

Heute war der zweite Termin beim Orthopädieschuhmacher. Meine Leisten für die Schuhe sind fertig. Anprobe und kleine Änderungen.. jetzt steht der Endfertigung nichts mehr im Wege. Freue mich darauf. Denn der VACOped ist auch mit der Zeit eine Belastung. Habe einen Sohlenausgleich für den anderen Fuß, der verhindert eine Fehlbelastung. Aber wieder Schuhe zu tragen….. ein Traum….


 

Orthopädieschuhmacher


Orthopädische Schuhe???? Da hat man ja gleich so klobige Dinger im Kopf. Und so was soll ich jetzt auch tragen?!? Oh Gott………

Hab dann doch im Schuhhaus Lamskemper angerufen und einen Termin mit Herrn Stümmler vereinbart. Er ist Orthopädieschuhmacher und mir sofort sehr sympathisch. Sagte: „oh ha, dann machen wir mal ein Foto für die Krankenkasse. Sie müssen ja die Kosten genehmigen“. Ich lachte und meinte: “ Fußfetischist“. Es war eben eine sehr entspannte Atmosphäre. Es folgten Fußabdruck, vermessen des Fußes und ein Katalog für mögliche Schuhmodelle. Da war nix mit klobig und grausam. Freue mich schon auf den nächsten Termin. Wer bekommt schon eigene Maßschuhe?!?!