Neues Jahr….. neue Schuhe


2 1/2 Jahre sind nun seit dem Unfall vergangen. Hätte mir jemand das damals erzählt, was ich alles durchmachen werde….. vielleicht wäre es zu einer Verzweiflungstat gekommen und der Fuß heute nicht mehr da.

Ist er aber und ich sehr froh darüber. Trotz der Schmerzen…. die werden noch eine Weile bleiben.

Das Bein mit dem versteifen Sprunggelenk ist  ca. 1.5 cm kürzer.  Wird aber mit den neuen orthopädischen Schuhen nicht ausgeglichen. Mein Orthopädieschuhmachen (er ist in diesem Fall wirklich der Fachmann – liebevoll von mir der Bestimmer genannt) sagt, durch die Versteifung funktioniert der Fußheber beim Gehen nicht. Mit dem verkürzten Bein kann der Fuß beim Laufen besser durchschwingen (weniger Stolpergefahr).
Zu Hause ist das dann doch anders. Stehen mit Beinverkürzung ohne Ausgleich…. da freut sich vom Knie bis zu Halswirbelsäule alles nach einer gewissen Zeit. Egal wieviel Gymnastik, Sport und andere Dinge man versucht, wenn das nicht stimmt….. kommst du nie auf einen grünen Zweig. Aber da wird es dann angepasste Hausschuh mit Abrollhilfe und Höhenausgleich geben.  Vielleicht lasse ich mir die Hausschuh wieder (wie schon einmal) von meinem Mann und meinen Schuhmacher aussuchen. Wird bestimmt ein Spaß.

Fotos kommen sobald ich die Schuhe habe. Bis dahin habe ich für zu Hause noch einmal ein Paar Crocs umgearbeitet. Sind einfach qualitativ gut als Notlösung geeignet.

Also Frau und Schuhe….. doch eine magische Einheit.


 

Ende in Sicht…. noch 21 Tage

 


Es hat bald ein Ende – wenn es beim Termin bleibt – 20.05.2019!!!!!!

Das hält mich nicht davon ab meinen Ideen weiter freien Lauf zu lassen.

Zum Beispiel dünne Socken (ohne Nähte) für meinen schönen Schuh. Da hab ich einfach eine Socke passend geschnitten und mit der Overlock-Nähmaschine versäubert.

Dicke Sohle zum Laufen mit Fußsack


Hab ein Paar Schuhe vom Orthopädie-Schuhmacher und ein Paar Stoffturnschuh mir selbst so geschnitten, dass ich damit ohne Störung an den Pinnen problemlos laufen kann.

Aber das Problem ist, der Schmutz und die Kälte, da immer etwas frei bleibt und den Ringfixateur möchte ich auch nicht wirklich zur Schau stellen. Wo keine Blicke, da keine Fragen. So hab ich meine Ruhe.

Aus den beiden Zeiten mit dem VacoPed-Stiefel habe ich noch die Sohlenerhöhung (optional Ausstattung, selbst gekauft). Diese nutze ich jetzt, um schmutz- und kältegeschütz laufen zu können.

Hat auch einen angenehmen Nebeneffekt. Angenehme Sohlendicke und Komfort sorgen für weniger Schmerzen an den Kirschnerdrähten.

Heute sind es noch 73 Tage bis zur Abnahme des Fixateur. Diese Tage ziehen sich wie Kaugummi…. ich bin es echt leid. …


 

Erste Schritte…. mit neuen Ideen


Seit einer Woche übe ich jetzt jeden Tag.

LAUFEN mit Unterarmgehstützen,  LAUFEN ist es ja nicht wirklich… eher den Fuß auf dem Boden stellen und sich vorwärts bewegen. Aber das Gefühl eines aufrechten Ganges macht mich sehr glücklich. Vorsichtig, mit viel Gefühl, sehr langsam und nur wenige Meter unter Aufsicht in der Wohnung.

Für diese Übungen habe ich mir natürlich einen Schuh gemacht und eine Fixateur-Husse mit einer Sohlen-Socke. So etwas ist bei mir ja ein schon Muss!!!

 

 

Beinlinge und Socken


Für die kältere Jahreszeit benötige ich wie jeder Andere auch mal Socken. Die Metallteile des Ringfixateurs sind trotz Raumtemperatur kühl bis kalt. Das führt dazu (Strahlungskälte), dass auch die Wade und der Fuß kalt wird.

SOCKEN gibt’s ja nicht von der Stange. Da habe ich mir viele Gedanken gemacht. In einem Stück ist es ja durch die Pinne nicht möglich. Also wie beim Radfahren Ärmlinge, so mache ich mir Beinlinge und so was wie Socken. Ein  Schnittmuster dazu kann ich leider nicht liefern, dafür ist jeder Ringfixateur einzigartig. Aber die Idee an sich läßt sich für jeden individuell anpassen.

BEINLING: Umfang der Wade an 3-4 Stellen messen. Zugabe nicht nur für die Naht, sondern auch für die Überlappung mit den Druckknöpfen. Bei 4 Pinnen (wie bei mir) sollten es mindestens 5 oder 6 Druckknöpfen sein.

SOCKE: Im Internet gibt es sehr viele Anleitung zum Nähen von Socken. Diese kann man gut übernehmen. Ich habe sie so für mich angepasst, dass die Sohle mit dem Oberteil nur bis zum ersten Pin rechts und links vernäht ist. Hinten Sohle  und Oberteil (bei mir geteilt) mit Druckknöpfen oder Klettband miteinander verbinden.

Aber es wärmt alles nur bedingt. Noch immer sind die Metallringe und Pinne kalt. Das löse ich jetzt mit einem Heizkissen. Metall erwärmt…. alles bestens.


 

Pinabdeckung


Es ist heiß und heißer…. da müssen die Pinne gut vor Schweiß und Staub geschützt werden. Leider liegen die Kompressen nicht so gut an den Pinnen auf, um diese optimal zu schützen. Aber wo ein Problem…. da auch eine Lösung!!!

Diese heißt …… ZEHENTRENNER….

Es funktioniert und hält. So sollte es sein!!!


 

Scharfe Enden


Im ersten Alltagsproblem hatte ich ja schon bemerkt, dass die unteren Pinne scharfe Enden haben. Nun sind ein paar Wochen vergangen und ich habe eine relativ haltbare Lösung gefunden. Die erste schnelle Lösung um nichts zu zerreißen, war erst einmal mit kleinen Mullbinden umwickeln. Ist aber in Anbetracht der Sauberkeit nicht zu empfehlen. Haltbar und langlebig sollte es sein. Wieder meine bessere Hälfte und Pflegefachkraft in den Baumarkt geschickt und meinen Lieblingskleber besorgen lassen. Pattex all in one als Kartusche für die Pistole (wie für Silikon). Dieser Kleber ist extrem flexibel. Ich habe es in zwei Etappen gemacht, da der Kleber etwas Zeit zum Aushärten/Trocknen braucht.