Erste Schritte…. mit neuen Ideen


Seit einer Woche übe ich jetzt jeden Tag.

LAUFEN mit Unterarmgehstützen,  LAUFEN ist es ja nicht wirklich… eher den Fuß auf dem Boden stellen und sich vorwärts bewegen. Aber das Gefühl eines aufrechten Ganges macht mich sehr glücklich. Vorsichtig, mit viel Gefühl, sehr langsam und nur wenige Meter unter Aufsicht in der Wohnung.

Für diese Übungen habe ich mir natürlich einen Schuh gemacht und eine Fixateur-Husse mit einer Sohlen-Socke. So etwas ist bei mir ja ein schon Muss!!!

 

 

Tag der Wahrheit….

 


Heute war der Termin, auf den wir Alle seit Wochen gewartet haben. Fußsprechstunde und Röntgen im Klinikum Osnabrück. Seit Tagen haben wir nicht mehr richtig geschlafen. Selbst mein Physiotherapeut war sehr aufgeregt.

Und….. es ist für meine Verhältnisse schon gut durchbaut. Ein riesiger Stein ist mir vom Herzen gefallen. Mein behandelter Arzt war über meine Wintermode und die Pflege der Pinne begeistert. Die Anerkennung für die Pflege der Pinne gebührt meinem Mann. Danke für diese Leidensfähigkeit.

Die WG mit Gustav wird noch weiter bestehen, aber es ist Licht am Ende des Tunnels.

Ab heute werde ich mit Unterarmgehstützten meine ersten Schritte machen. Glücklicher kann  ich im Moment nicht sein.


 

5. Monat ……


Ich glaube es kaum…. 5 Monate geschafft.

Ein langer depressiver Monat liegt hinter mir. Nun geht es wieder aufwärts und ich mache große Fortschritte bei der Teilbelastung. Bin jetzt bei 40kg und es geht auf den ersten wirklichen Schritt zu. Mit Unterarmgehstützen, viel Kraftanstrengung und der Hilfe lieber Freunde habe ich es geschafft ins Kino zu gehen. Mehrere Stufen zur Unendlichkeit, aber es war die Anstrengung wert. Ich gehörte wieder dazu, auch wenn der Rollstuhl neben den Sitz parkte.

In drei Wochen ist der nächste Kontrolltermin im Krankenhaus. Ich hoffe es ist alles auf dem richtigen Weg. Die Mühe und die viele Arbeit dafür muss sich einfach auszahlen.

Für meine eigene innere Ruhe habe ich einen guten Ausgleich gefunden. Ihr habt es sicher schon bemerkt…. ich NÄHE.

Es gibt nix für Gustav, was ich ihm anziehen könnte. So ist die eigene Kollektion entstanden und wird ständig erweitert… denn….

DER WINTER NAHT…..


 

Beinlinge und Socken


Für die kältere Jahreszeit benötige ich wie jeder Andere auch mal Socken. Die Metallteile des Ringfixateurs sind trotz Raumtemperatur kühl bis kalt. Das führt dazu (Strahlungskälte), dass auch die Wade und der Fuß kalt wird.

SOCKEN gibt’s ja nicht von der Stange. Da habe ich mir viele Gedanken gemacht. In einem Stück ist es ja durch die Pinne nicht möglich. Also wie beim Radfahren Ärmlinge, so mache ich mir Beinlinge und so was wie Socken. Ein  Schnittmuster dazu kann ich leider nicht liefern, dafür ist jeder Ringfixateur einzigartig. Aber die Idee an sich läßt sich für jeden individuell anpassen.

BEINLING: Umfang der Wade an 3-4 Stellen messen. Zugabe nicht nur für die Naht, sondern auch für die Überlappung mit den Druckknöpfen. Bei 4 Pinnen (wie bei mir) sollten es mindestens 5 oder 6 Druckknöpfen sein.

SOCKE: Im Internet gibt es sehr viele Anleitung zum Nähen von Socken. Diese kann man gut übernehmen. Ich habe sie so für mich angepasst, dass die Sohle mit dem Oberteil nur bis zum ersten Pin rechts und links vernäht ist. Hinten Sohle  und Oberteil (bei mir geteilt) mit Druckknöpfen oder Klettband miteinander verbinden.

Aber es wärmt alles nur bedingt. Noch immer sind die Metallringe und Pinne kalt. Das löse ich jetzt mit einem Heizkissen. Metall erwärmt…. alles bestens.


 

Tolle Freunde


Wollte mal ganz sehr Danke sagen. Meiner Familie und meinen Freunden. Hatte jetzt über Wochen eine Phase, wo ALLES sehr schwer fiel. Aber es war immer jemand da, der mir wieder etwas Motivation gab. Brunch und fast Sommer  im Oktober.

Mein neuer Motivationstrainer… von nix kommt nix… Rosinante.

Und mal so was…. Eiffelturm am Ring… passend zu Gustav dem Ringfixateur. Kleine Erinnerung an Frankreich und meinem Unfall.

Mit solchen netten Menschen, kann ich so eine schwere Zeit besser verkraften.

DANKE….


 

Immer noch schmerzhaft…


Jeden Tag das gleiche Spiel, aber Dank meines sehr pingeligen Mannes, habe ich bis heute noch keine Entzündung an den Pinnen gehabt. Er reinigt sie immer mit in Octenisept getränkten Mullkompressen. Damit bekommt man den Schorf besser weg. Pinne werden kontrolliert und Schorfreste an den Pinnen mit einer desinfizierten Pinzette entfernt. Ist aber immer schmerzhaft. Habe festgestellt, dass ich morgens schmerzresistenter als abends bin. Aber alles besser, als eine Entzündung.


 

1/3 der Zeit ist geschafft

 


Ja ich glaub es kaum, Gustav und ich sind nun schon 4 Monate eine Wohngemeinschaft. Nun wird es Zeit wieder einmal den Ist-Zustand zu dokumentieren. Die Teilbelastung liegt jetzt zwischen 30 und 35 kg. Mehr ist noch nicht möglich. Die Pinne lassen es nicht zu. Durch die Belastung und Bewegung löst sich immer etwas Haut im Inneren an den Pinnen. Dadurch wird der Kanal an den Pinnen etwas enger und ist bei Belastung schmerzhaft. Nach und nach kommt die abgelöste Haut an die Oberfläche und kann bei der Reinigung mit entfernt werden. Danach ist die Beweglichkeit um die Pinne wieder besser. Bis zur nächsten Runde.

So sehen meine Pinne nach 4 Monaten aus:

Zur Zeit bekomme ich noch 2x wöchentlich Lymphdrainage und Krankengymnastik am Gerät. Will doch fit für den ersten Schritt werden!