3 Monate ohne den Ringfixateur (Gustav)


3 Monate ohne den Fixateur……..

Ich hatte bis jetzt 2 mal pro Woche Physiotherpie und Lymphdrainage. Täglich mindestens 10 Minuten auf dem Hometrainer (habe ich gegen den Rollstuhltrainer getauscht).

Mit den Schmerzen ist es zu Zeit so… jeder Schritt tut weh…. Mit Schmerzmitteli versuche ich es langsam um ein vernünftiges Gangbild hinzubekommen. Ganz ohne Schmerzen wird es noch lange nicht gehen… nur die anderen Gelenke im Fuß dürfen auf Dauer nicht überlastet werden. Dafür sind sie nicht gemacht.

Ich habe mir meine orthopädischen Schuhe erstmal ändern lassen. Ein Mitarbeiter meines Schuhmachers hat schon seit 20Jahren ein versteiftes Sprunggelenk. Er konnte da aus eigenen Erfahrung den Schuh bearbeiten.

Für die nächste Zeit versuche ich es zusätzlich zu den Unterarmgehstützen mit einem Rollator. Schont die Handgelenke, aber die Entlastung für den Fuß wie wie bei den „Krücke“ ist damit nicht so möglich. Da mußt ich mir viel Mühe beim Laufen geben und große Strecken (ca 1Km) sind noch nicht schmerzadaptiert möglich. Ich hoffe das dies mit viel Übung möglich wird.

Die Physiotherapie ist immer noch eine sehr schmerzhafte Sache. Die Beweglichkeit des Fußes bzw. Vorfuß ist schon viel besser geworden. Das Abrollen …… naja wird…… sehr langsam. Es ist wieder viel Geduld gefragt.

Durch die Lymphdrainage sind die Schwellungen gut zurück gegangen. Durch die Vorerkrankung sind aus Kompessions-Kniestrümpfen jetzt lange Strümpfe geworden. Aber mit schönen Farben ist das auch ein schöner Hingucker. Meine Crocs vom Ringfixateur habe ich mir so umgearbeitet, dass ich sie mit dem geschwollenen Fuß gut tragen kann. Die weichen Sohlen der Crocs sind eine zeitlich begrenzte Alternative zu den orthopädischen Schuhen als Hausschuh.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.